PostHeaderIcon Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde.

Wir freuen uns, dass Sie sich für das spannende Lebenselixier Wasser interessieren!

Durch Sonneneinstrahlung verdunstet das Wasser der Weltmeere, Flüsse und Seen. Es steigt in die Atmosphäre; auf daraus bilden sich Wolken und es gelangt danach in Form von Regen, Hagel oder Schnee wieder zurück auf die Erde. Verunreinigungen, wie z.B. Staub, nimmt das Wasser bereits in der Atmosphäre auf. Säurehaltige Industrieabgase und in erster Linie in der Luft bereits enthaltene Gase wie Sauerstoff und Kohlendioxid, verleihen den Niederschlägen ihren sauren Charakter. Nach dem Auftreffen durchfließt der Niederschlag zunächst die obere Erdschicht, nimmt Humusstoffe, Fäulnisprodukte und Kohlensäure auf. Je nach Bodenstruktur nimmt das Wasser danach unterschiedliche, gelöste Mineralien wie z.B. Calcium, Magnesium, Nitrat, Eisen, Mangan etc. auf und fließt in unser Grundwasser. Leider geraten auf diesem Wege auch immer mehr unerwünschte Stoffe wie Pestizide und Fungizide in unser „Lebensmittel Nr. 1“.

Über Brunnen wird das Grundwasser von den Wasserversorgern aus der Tiefe gefördert, oder kommt als „natürliches“ Quellwasser wieder zutage. Der Kreislauf des Wassers ist geschlossen. Regional unterschiedlich, je nachdem, wo unser Trinkwasser gewonnen wird, machen sich die verschiedensten Einflussfaktoren bemerkbar.


Warum ist eine zusätzliche Trinkwasserbehandlung empfehlenswert?
Die Wasserversorger liefern uns ein Trinkwasser, das chemisch, biologisch und hygienisch einwandfrei ist und der deutschen Trinkwasserverordnung sowie der DIN 2000 (Deutsches Institut für Normung) entspricht. Die Trinkwasserqualität wird laufend und intensiv am Ort der Einspeisung überwacht und damit ein Höchstmaß an Sicherheit für den Verbraucher gewährleistet.

Trotzdem kommt das Wasser auf seinem kilometerlangen Weg mit den unterschiedlichsten Materialien in Berührung, die zu einer Verschlechterung der Wasserqualität führen können. Auch die technischen Anforderungen an das Wasser sowie unser Komfortbedürfnis lassen sich mit der Wasserqualität nicht immer in Einklang bringen.

Der tägliche Wasserbedarf beträgt ca. 130 Liter pro Person. Nur 5 Liter werden davon zum Kochen und Trinken verwendet. Der Rest wird für die Körperpflege, zur Reinigung von Geschirr, Wäsche etc. benutzt und dafür häufig erwärmt. Für diese Aufgaben ist das Trinkwasser in aller Regel nicht vorbereitet. Es kann im eigenen Haus durch gezielte Trinkwasserbehandlung diesen Anforderungen jedoch angepasst werden.

Wassermangel ist oft die Ursache von Krankheiten!
In unserem Alltag gehen oft die wichtigen Dinge des Lebens unter. Leider schenken wir ihnen zu wenig Aufmerksamkeit, als sie es wirklich wert sind. Unser wichtiges Element, das Wasser, ist auch einer dieser unbeachteten Schätze, das aber das menschliche Leben entscheidend mitbestimmt. Unser Körper besteht zu ca. 70% aus Wasser. Umfassende Funktionen des Wassers sind die Grundlage unseres Stoffwechsels, des Säure-Basenhaushalts, der Nährstoffversorgung, der Temperaturregulation, der Entschlackung und Entgiftung!

Der iranische Arzt und Wasserexperte Dr. Feyerdoon Batmanghelidj beschreibt in vielen seiner Bücher (z. B. „Sie sind nicht krank, Sie sind durstig“) sehr verständlich und nachvollziehbar, wie wichtig Wasser für den menschlichen Organismus ist und vor allem welche ernsthaften Folgen und Auswirkungen ein Wassermangel haben kann. Bei der sogenannten Dehydration (Wassermangel) sind oft sehr schnell bedrohliche Symptome erkennbar; Schwindelgefühle sind hierbei noch eine der harmlosen Art. Konzentrationsschwäche, Erschöpfung, bis hin zu akutem Organversagen können Folgen einer Unterversorgung mit Wasser sein.

In zahlreichen internationalen Studien und wissenschaftlichen Experimenten wurde zum Beispiel ein direkter Zusammenhang zwischen der Wasserzufuhr und den Schulnoten von Kindern nachgewiesen. Nur ein Beispiel von vielen, das es wert macht über Wasser nachzudenken und im eigenen Umgang und Trinkverhalten etwas zu ändern.

In den zivilisierten Ländern unsere Erde gibt es für jeden Bewohner ausreichend zu trinken, dennoch wird oft aus den verschiedensten Gründen zu wenig und sinnvoll Wasser getrunken. Oft wird das Durstgefühl nicht richtig interpretiert, die Zeit ist knapp oder es werden aus Gründen der Gaumenfreuden aromatisierte Getränke bevorzugt. Trotz eines immer weiter wachsenden Gesundheitsbewusstseins werden gesüßte und den Organismus belastenden Getränke in Hülle und Fülle konsumiert.

Dabei ist es gar nicht so schwer die tägliche Wassermenge auf ein gesundes Maß zu erhöhen: Füllen Sie sich bereits morgens eine Flasche oder Karaffe mit frischem reinem Wasser ab und stellen Sie diese im direkten Sichtbereich auf, so werden Sie ständig ans Trinken erinnert. Es ist auch sinnvoll sich Wasser für unterwegs selbst abzufüllen und zwar am besten in hochwertigen Kunststoffflaschen aus Tritan. Diese Flaschen sind sehr leicht, bruchfest, geruchs- und geschmacksneutral und enthalten keine Weichmacher und kein Bisphenol-A. Sie sind eine praktische Alternative zur Glasflasche und gerade bei Kindern und Jugendlichen wegen der auszuschließenden Bruchgefahr perfekt geeignet.

Auf diese Weise ist es ein Leichtes den täglich Bedarf von ca. 1,5 bis 2 Litern Wasser zu decken und außerdem vermutlich die einfachste, beste und zudem günstigste Gesundheitsvorsorge.

Wasser ist der beste „Gesundheitserreger“!